Dr. med. Curt Moeller - Gedächtnisstiftung
Dr. med. Curt Moeller - Gedächtnisstiftung

Das Werk

Nach Vorarbeiten von Haas, Kolff und Alwall begann Dr. Curt Moeller 1948 mit der Realisierung einer künstlichen Niere. Er war zu dieser Zeit Stationsarzt im Marienkrankenhaus in Hamburg.

Im November 1948 konnte Modell I der Moeller-Niere fertiggestellt werden. Wie bei Kolff und Alwall wurde ein Zellophanschlauch (künstlicher Wurstdarm) für die Dialyse benutzt. Die aktive Oberfläche dieses Filters betrug 0,25 qm. Er erforderte eine Vorfüllung mit ca. 500 ml Blut. Mit dem Moeller-Dialysator war es erstmals möglich, das Gegenstromprinzip zu verwirklichen. Mit dem ersten Dialysator-Typ wurden 11 Dialysen durchgeführt.

Die erste erfolgreiche Dialyse am Patienten erfolgte am 8. März 1950 und war gleichzeitig die erste klinisch effektive Dialyse in Deutschland.

1953 wurde das Modell II mit 0,6 qm Oberfläche fertiggestellt. Dieses wurde 1955 durch das Modell III der Moeller-Niere ersetzt. Die Oberfläche betrug hierbei 0,9 qm. Insgesamt wurden hiervon 34 Stück produziert. Mit dem plötzlichen Tod von Dr. C. Moeller 1965 endete leider diese Entwicklung.

Dr. Curt Moeller steht in der ersten Reihe der Pioniere der Hämodialyse.
Druckversion Druckversion | Sitemap
Gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts